Über Generationen und das Problem mit dem Umweltschutz

LuiseNachhaltigkeit, Umwelt1 Comment

 

Je mehr Gedanken ich mir über die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz mache, desto mehr denke ich auch darüber nach, was in Zukunft kommen wird. Und was man daran ändern kann.

Dass man heute anfangen kann, weniger unnötiges Zeug zu kaufen, noch mehr auf Mülltrennung zu achten, regionale Produkte zu beziehen oder weniger Fleisch zu essen, ist klar. Dafür bedarf es einzig und allein einer Entscheidung, und die kann man selbst treffen. Man muss es nur wollen.
Wenn ich aber daran denke, was gerade so alles schief läuft und wie man langfristig dazu beitragen kann, dass sich die Lage ändert, scheint mir genau das das Problem zu sein.
Nachhaltiges Leben und Umweltschutz sind nicht die einzigen Bereiche, in denen man das Gefühl hat, die Menschen wollen es einfach nicht verstehen. Doch können sie es überhaupt verstehen?

Ich will darauf hinaus, dass viel zu wenig aufgeklärt wird. An sich ist jeder dazu in der Lage, sich über diese Themen zu informieren und sich eine Meinung zu bilden, auf deren Grundlage dann Entscheidungen getroffen werden können. Google ist für die Meisten nur einen Klick entfernt. Wieso also ändern dann nicht mehr Leute ihr Verhalten? Weil es einfacher ist, die Augen zu verschließen vor dem, was schiefläuft? Weil wir viel zu sehr Gewohnheitstiere sind, denen es zu “anstrengend” ist, neue Verhaltensweisen zu etablieren? Denken wir, dass es uns nicht direkt betrifft? Oder dass man ja allein eh nichts ausrichten kann?

Die Rolle der Motivation

Vielleicht ist es auch so, dass man nicht weiß, wie man am besten anfangen soll. Wem soll man glauben, wenn jeder etwas anderes sagt? Darüber hinaus braucht der Mensch für alles, was er tut, eine starke Motivation, um eine Sache langfristig durchzuziehen. In unserer Gesellschaft – vielleicht auch nur in meiner Generation der Millennials – scheinen dabei die größten Motive Selbstverwirklichung, Anerkennung und Erfolg zu sein. Möglichst schnell möglichst groß rauskommen, sich ständig selbst übertrumpfen und immer weiter zu kommen. Und dabei ganz man selbst sein, sein eigenes Ding machen.

Ich weiß selbst manchmal nicht, was ich davon halten soll. Einerseits geht es uns so gut wie niemals zuvor, treibt uns andererseits das ganze nicht irgendwann in den Wahnsinn?

Andere Motive wie Harmonie, Gerechtigkeit, und Freiheit scheinen dabei ein bisschen den Bach hinunter zu gehen. Sind aber genau das nicht die Dinge, die in unserer heutigen Gesellschaft immer wichtiger werden müssten?
Ich kann nicht sagen, ob es diese Probleme in gewisser Weise immer schon gab, schließlich lebe ich alleinig heute und hier. Und wenn man so anfängt, über die gesamte Thematik nachzudenken, könnte man wahrscheinlich unendlich weiter darüber philosophieren.

Die Rolle der Erziehung

Es ist kein Geheimnis, dass Menschen auch vor allem so sind, wie sie sind, weil sie als Kinder bestimmte Normen und Wertvorstellungen mit an die Hand bekommen haben. Erziehung formt uns, und damit meine ich nicht nur die Erziehung durch unser direktes Umfeld, also beispielsweise durch unsere Eltern. Ich meine auch das Bildungssystem und die Politik. Nun wäre es natürlich einfach zu sagen “Ich kann nichts dafür, das sind die Generationen vor mir Schuld!”. Nein, wie gesagt, wir haben durch die uns vorausgegangenen Generationen auch all das Positive, all die Privilegien, die wir heute genießen dürfen.

Aber trotzdem wird meiner Meinung nach viel zu wenig dafür getan, Menschen aufzuklären. Man muss selbst so weit denken und es für sich selbst als wichtig erachten, sich über Themen wie Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu informieren. Doch einige Menschen haben eben auch nicht dieselben (kognitiven oder sozialen) Voraussetzungen wie wir. Sollte man nicht allgemeiner ansetzen und so viele Menschen wie möglich darüber aufklären (wollen), wie nur geht?

Die Rolle der Bildung

Ich weiß leider, dass das einfacher gesagt ist als getan. Aber könnte man nicht beispielsweise in Schulen ansetzen, um den Kindern von klein auf andere Werte mitzugeben? Ihnen zeigen, wie wertvoll unser Planet ist und wie man ihn am besten beschützen kann? Ihnen beibringen, dass es nicht darauf ankommt, möglichst viele Besitztümer anzuhäufen und immer das Neuste vom Neusten haben zu wollen, sondern eher darauf, dass man das, was man hat, zu schätzen wissen sollte?

Wenn Nachhaltigkeit ein eigenes Schulfach wäre, könnte man Kinder über all das aufklären, was wir uns heute selbst aneignen müssen bzw. wollen. Gerade Themen wie Nachhaltigkeit und Umweltschutz lassen sich doch sehr schön spielerisch umsetzen. Die Kinder würden lernen, diese Dinge in ihren Alltag zu integrieren und vieles wäre für sie viel selbstverständlicher. Zur Zeit gilt das nur für Kinder, die diese Dinge durch den Lebensstil der Eltern mitbekommen – und die werden dafür in der Schule wahrscheinlich noch ausgelacht.

Aber das sind doch Themen, die jeden von uns und jedes unserer Kinder betreffen werden und die deswegen auch jedes Kind lernen sollte. Aber ja, wahrscheinlich ist es noch ein weiter Weg bis dahin, und leider sind das auch nicht die einzigen Schwierigkeiten unserer heutigen Welt.

Die Rolle der sozialen Medien

Trotzdem freue ich mich riesig zu sehen, dass beispielsweise über die – häufig so verpönten – sozialen Medien ein Anfang gemacht wird. Immer mehr Influencer, sei es auf Youtube oder Instagram, werden sich selbst dieser Thematik bewusst und nutzen ihre Reichweite und Vorbildfunktion, um ihren Followern ihre Erkenntnisse weiterzugeben. Sie klären immer mehr über Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Klimawandel auf. Davon profitieren besonders Jüngere, und bei Teenagern kann das auch wirklich viel bewirken.

Soll nochmal einer sagen, social media sei grundsätzlich schlecht. Meiner Auffassung nach passiert auf jeglichen Online-Plattformen in Bezug auf die angesprochenen Themen momentan mehr als in der Bildungspolitik…

 

Was ist deine Rolle in dem Ganzen?

Wenn du noch mehr über die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit, Achtsamkeit oder gesunde Ernährung erfahren möchtest, schaue doch mal hier vorbei.

One Comment on “Über Generationen und das Problem mit dem Umweltschutz”

  1. Hi, ich bin Luise. Neben meinem Psychologiestudium lese und schreibe ich gerne und liebe es, neue Dinge zu lernen. In diesem Blog möchte ich gerne meine Erfahrungen und Gedanken mit dir teilen. Dabei liegen mir die Themen Achtsamkeit, gesunde, bewusste Ernährung und Nachhaltigkeit besonders am Herzen. Lass dich inspirieren!

Schreibe einen Kommentar