Geschenke verpacken – aber nachhaltig!

Wer kennt sie nicht, die Papier- und Plastikberge, die nach der Bescherung überall verteilt im Weihnachtszimmer liegen? Dass das nicht besonders nachhaltig ist, ist keine Überraschung. Trotzdem muss man nicht auf die Ästhetik, die ein eingepacktes Geschenk mit sich bringt, verzichten. Damit du Geschenke ab sofort nachhaltig verpacken kannst, kommen hier meine Tipps für nachhaltige und einfallsreiche Geschenkverpackungen.

Grundlegende Dinge, die du beachten kannst

Geschenkpapier ist zwar meist nicht aus Plastik, doch auch hier werden Holz, Wasser und Energie verbraucht. Daher ist es sinnvoll, nicht nur weniger Plastikmüll zu produzieren, sondern auch die Verwendung von Papier zu überdenken.

Der erste Grundsatz dabei ist, mehrere Geschenke – wenn es sich anbietet – zusammen einzupacken. Noch ressourcensparender wird es, wenn du mehrere Geschenke verschenkst, von denen sich eines als Verpackung eignet. So kann man beispielsweise Socken mit Kleinigkeiten füllen, ein Kochbuch mit einem Geschirrtuch umwickeln oder ein Buch in einem Schal verschwinden lassen. 

Wenn du mit herkömmlichem Geschenkpapier arbeitest, lohnt es sich, das Papier vor dem Zurechtschneiden genau abzumessen. Oft landen große Streifen Papier im Papierkorb, einfach weil man das Geschenkpapier zu großzügig oder zu knapp abgeschnitten hat. Ich persönlich sammle in einer Schublade kleinere Geschenkpapier-Überbleibsel, um sie später z.B. zum Basteln weiter zu verwenden. 

Wo wir gerade beim Geschenkpapier sind: Mit dem Siegel “Der blaue Engel” gekennzeichnetes Geschenkpapier besteht vollkommen aus Altpapier. Dieses umweltfreundlichere Recycling-Geschenkpapier – für das Wasser eingespart wird und Bäume stehen bleiben dürfen – gibt’s zum Beispiel bei dm. Noch besser ist es natürlich, ganz auf Papier zu verzichten. 

Zu DEN Geschenk-Einpack-Utensilien gehört herkömmlicher Weise auch Tesafilm. Dieser erschwert das Recycling jedoch leider ganz schön. Aber auch hier gibt es Alternativen aus Papier; sogenannte Papierklebebänder.

Wahrscheinlich muss ich das hier gar nicht so explizit erwähnen. Trotzdem gehört zu nachhaltigem Schenken auch dazu, Geschenkpapier (so wie auch Geschenkbänder) nach Möglichkeit mehrmals zu verwenden. Das setzt natürlich voraus, dass das bereits verwendete Geschenkpapier noch einigermaßen schön aussieht und nicht zerrissen wurde. 

Geschenke nachhaltig verpacken aus Stoffresten und anderen Bastelmaterialien
Photo by Artem Maltsev on Unsplash

Papier-Alternativen: Materialien

Man ist erstaunt, wenn man sich einmal zuhause umschaut und alles zusammensucht, was man nicht mehr braucht und was als Geschenkverpackung in Frage kommen könnte:

  • Zeitungen und Zeitschriften, Comics
  • Notenblätter
  • Landkarten oder Stadtpläne
  • Kalenderblätter
  • Schuhkartons und andere Boxen
  • Pack- oder Backpapier 
  • Blechdosen
  • Jutebeutel
  • Einmach- oder Marmeladengläser

Und hier noch meine drei liebsten Geheimtipps:

  • Leere Toilettenpapier- oder Küchenrollen: Eignen sich super für kleine Geschenke. Die Rollen lassen sich super als Bonbon verpacken, indem man sie mit Packpaiper umwickelt und mit einer Naturschnur zuschnürt. 
  • Konservendosen: Kochst du das nächste Mal mit Bohnen, Erbsen, Tomaten, o.ä. aus der Dose, dann öffne die Dose nicht wie gewohnt oben mithilfe der Lasche, sondern an der Unterseite; am Besten mit einem Dosenöffner. Die leere und gesäuberte Konservendose kannst du dann mit einem Geschenk befüllen und die Unterseite mit Pappe und Kleber (z.B. mit einer Heißklebepistole) wieder verschließen. Die Dose lässt sich anschließend natürlich noch verzieren. Der Effekt beim Auspacken durch das Aufziehen der Dose ist wirklich mal was Neues! 
  • Stoffreste: Vielleicht hast du noch einige Stoffreste zuhause, die sich als Geschenkverpackung eignen. Wenn das nicht der Fall ist, lohnt es sich, mal beim nächstgelegenen Bastel- oder Stoffladen vorbeizuschauen. Hier gibt es meist Körbe mit Stoffresten, die nicht mehr gebraucht werden. Super günstig und auch ressourcensparend!

Nachhaltig plastikfrei dekorieren

In den Läden gibt’s gerade zur Weihnachts- und Osterzeit tonnenweise hübschen Dekokram, mit dem sich Geschenke einfach und ausgefallen einpacken lassen. Diese sind nicht selten aus Plastik oder landen nach einmaliger Benutzung im Müll. Das muss nicht sein. Auch hier gibt es natürlich nachhaltigere Alternativen:

  • Anstelle von Kunststoffbändern besser Stoffschleifen oder Schnüre aus Naturfasern verwenden. Stoffbänder lassen sich gut aufbügeln und somit mehrmals verwenden.
  • Kleber lässt sich ohne Aufwand selbst herstellen: Dazu einfach einen Esslöffel Weizenmehl mit Wasser mischen und so lange Wasser hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Anstelle von Weizenmehl eignet sich übrigens auch Puderzucker.
  • Gepresste Blätter oder Blüten, Tannenzapfen und Zweige kann man wunderbar zwischen Geschenkbänder klemmen oder auf die Verpackung kleben. 
  • Kleine Nussschalen wie die einer Walnuss eignen sich super, um darin Schmuck oder andere Kleinigkeiten zu verstauen. Die Nussschalen lassen sich z.B. mit selbst hergestelltem Kleber (siehe oben) verschließen.
  • Für Verzierungen wie Geschenkanhänger und Namensschilder lohnt es sich, mal den eigenen Papiermüll zu plündern. Hier findet man Kartons und Pappe, die sich bestens zurecht schneiden lassen.
  • Kartoffelstempel: Man fühlt sich nicht nur in die eigene Kindheit zurückversetzt, sondern erstellt mit dem Kartoffeldruck auch gleichzeitig einzigartig bedrucktes Geschenkpapier.
  • Für Material in Gold- oder Silberfarben können Joghurtbecherdeckel, Teelichte oder Pralinenverpackungen wiederverwendet werden. 
  • Auch bei der Deko gilt grundsätzlich: Verwende alles, was du bei dir finden kannst. Das können Knöpfe, Bastelperlen, sowie Papier- oder Stoffreste sein. Aus alten Zeitschriften lassen sich außerdem Collagen erstellen, mit denen man eine öde Verpackung schön aufwerten kann.

Wie du siehst, gibt es viele Möglichkeiten, Geschenke plastikfrei und nachhaltig zu verpacken. Ich hoffe, dir ein bisschen Inspiration mitgegeben haben zu können. Wenn ich etwas wichtiges vergessen habe oder du eine weitere plastikfreie Geschenkidee hast, freue ich mich darüber, von dir in den Kommentaren zu hören!

Wenn dir die Ideen, wie du Geschenke nachhaltig verpacken kannst, gefallen haben, und du noch mehr über die Themen Nachhaltigkeit, Achtsamkeit oder gesunde Ernährung erfahren möchtest, schaue doch mal hier vorbei.

zwei weihnachtliche Geschenke in Papier verpackt und mit Naturband umwickelt
Photo by Nathan Lemon on Unsplash

1 Kommentar

Hi liebes Paigh-Team!

Danke für den super informativen Artikel! Bin auch der Meinung, dass man beim Geschenke verpacken auch auf ein bisschen Nachhaltigkeit achten sollte – und es gibt ja echt tolle Alternativen! Danke für die vielen Ideen :)

Eure Dani!
www.hochhaus-gmbh.de

Daniela Jendt 01 April, 2020

Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft