5 leckere Honig-Alternativen

Honig ist neben raffiniertem Zucker wohl das beliebteste Süßungsmittel. Wer sich vegan ernährt, verzichtet meist aber auf Honig und greift zu Alternativen. Aber auch für Nicht-Veganer:innen lohnt es sich, die verschiedenen Honig-Alternativen zu probieren. Diese stehen Honig in nichts nach und sind ebenso lecker! 

Wieso entscheiden sich manche Menschen dazu, auf Honig zu verzichten?

Die Kurzfassung: Honig entsteht aus Blüten-Nektar, der von den Bienen aufgesogen und dann im Bienenstock angereichert und weiterverarbeitet wird. Der Honig dient den Bienen als Hauptnahrungsquelle und ist essentiell für die Überwinterung des Bienenvolkes während der kalten Wintermonate. Durch das Eingreifen von Menschen in diesen natürlichen Prozess werden die Bienen nicht nur gestört, sondern auch ihres Produktes “beraubt”. Nicht selten kommen sie dabei zu Schaden. Auf alle gerade genannten Punkte gehe ich in diesem Blogpost genauer ein.

Biene an einer Blüte

Foto von Kat Smith

Wir verwenden Honig zum Süßen von Speisen, Getränken und Backwaren. Denn letztendlich ist Honig für den Menschen vor allem eins: Zucker – Zucker, der ziemlich gut schmeckt und sehr unterschiedliche Nuancen haben kann. Das Gute ist aber, dass Zucker in den verschiedensten Varianten vorliegt und wir daher in keinster Weise darauf angewiesen sind, Honig zu essen. Schließlich können wir das Süßungsmittel ziemlich einfach durch ein anderes ersetzen. Auch die Alternativen sind sehr lecker und schmecken keinesfalls alle gleich. Die 5 besten Honig-Alternativen stelle ich dir heute vor. :)

5 leckere Honig-Alternativen

1. Agavendicksaft

Starten wir mit der wahrscheinlich bekanntesten Honig-Alternative unter Veganer:innen.

Agaven sind Pflanzen, die in trockenem und heißen Klima gedeihen. Der Anbau der Pflanze findet aus diesem Grund vor allem in Südamerika statt. Das Bei der Herstellung von Agavendicksaft wird der Saft der Pflanze zu Sirup verarbeitet. 

Agavendicksaft hat kaum Eigengeschmack, weshalb er sehr vielseitig einsetzbar ist. Vor allem beim Backen wird immer wieder auf Agavendicksaft als Honig-Alternative zurückgegriffen, weil sich beide in Konsistenz und Süßkraft kaum unterscheiden. 

Weil Agavendicksaft sehr viel Fructose enthält, ist er für Allergiker:innen leider weniger geeignet.  

Agavendicksaft ist mittlerweile in so gut wie jedem Supermarkt, Discounter und natürlich im Bioladen erhältlich. Beim Reformhaus gibt es außerdem eine Agavencreme, die sich gut als Brotaufstrich eignet und dem matten, undurchsichtigen Honig sehr ähnlich ist.

Agaven Pflanze 

2. Ahornsirup

Wer kennt es nicht – Pfannkuchen mit Ahornsirup zum Sonntagsfrühstück. Lecker! Ähnlich wie Agavendicksaft ist Ahornsirup ziemlich vielfältig einsetzbar und eine super Honig-Alternative. Dennoch muss man sich über den doch recht starken Eigengeschmack von Ahornsirup im klaren sein. Natürlich kommt es aber immer auf die Art der Verwendung an, wie stark man diesen Geschmack am Ende heraus schmeckt. Probiert haben muss man Ahornsirup in jedem Fall mal!

Ahornsirup kommt aus Kanada und dort findet auch heute noch der allergrößte Teil der Produktion statt. Ähnlich wie bei Agavendicksaft bedeutet das für uns, dass lange Transportwege zurückgelegt werden müssen, damit das Produkt bei uns im Supermarkt stehen kann. Das sollte man im Hinterkopf behalten. 

Der Sirup wird aus den Stämmen des Zuckerahorns und durch anschließendes Erhitzen des Saftes gewonnen. Auch er hat einen hohen Fructose-Gehalt – Achtung an alle Allergiker:innen.

Im Vergleich zu Bienenhonig hat Ahornsirup mehr Nährstoffe und weniger Kalorien. Er ist im Supermarkt, Discounter und Bioladen zu finden.

Ahornsirup

3. Dattelsirup

Kommen wir nun zu einem kleinen Geheimtipp: Dem Dattelsirup, der hierzulande noch nicht so stark verbreitet ist.

Datteln sind sehr gesund, denn sie wirken antioxidativ, verdauungsfördernd und regen den Energiestoffwechsel an. All diese Vorteile hat auch Dattelsirup zu bieten – wenn er natürlich hergestellt wird. Darauf beim Kauf also achten. 

Dattelsirup enthält weitaus weniger Kalorien als herkömmlicher Rohrzucker. Leider müssen Menschen mit einer Fructoseunverträglichkeit auch hier aufpassen (auch für euch kommt gleich eine passende Honig-Alternative; also dranbleiben! 😉). 

Dattelsirup ist geschmacklich einer meiner liebsten Honig-Ersatzprodukte und macht sich unter anderem im Tee, Gebäck, auf dem Brot und im Müsli super.

Kleiner Tipp: Dattelsirup lässt sich ziemlich einfach zuhause selbst herstellen! Das Ergebnis gleicht zwar eher einer Art Mousse als Sirup, das tut ihm aber keinen Abbruch.

Alles, was du benötigst, sind 150 g Datteln (ungesüßt, getrocknet und entsteint) sowie 250 ml stilles Wasser (Leitungswasser). Koche das Wasser auf und gebe es anschließend gemeinsam mit den Datteln in eine hitzebeständige Schüssel. Lasse die Datteln eine Stunde lang im Wasser einweichen und gebe die Mischung anschließend in einen Mixer. Püriere alles so lange, bis eine glatte Masse entsteht. Dein Dattel”sirup” ist eine Woche lang im Kühlschrank haltbar. 

Wenn du Dattelsirup nicht selbst herstellen möchtest, dann bekommst du ihn in Bioläden und Reformhäusern. 

Datteln

Photo by engin akyurt on Unsplash

4. Zuckerrübensirup

Zuckerrübensirup ist eine super Honig-Alternative, weil er regional verfügbar ist. Er wird durch das Eindicken des Saftes von Zuckerrüben gewonnen und benötigt keine Zusatzstoffe. Der Anbau erfolgt meist in Deutschland oder anderen mitteleuropäischen Ländern.

Weil aus den Zuckerrüben auch “normaler” Zucker hergestellt wird, weist er auch ähnliche Nährwerte wie herkömmlicher Zucker auf. Er enthält im Gegensatz zu Haushaltszucker aber zum Beispiel wertvolle Mineralien. Zuckerrübensirup punktet zudem durch seinen Geschmack. 

Besonders gut eignet sich Zuckerrrübensirup, auch Rübenkraut genannt, als Brotaufstrich. Aber auch beim Backen und Kochen kann er eingesetzt werden (ich sage nur “vegane Bratensoße”...!). 

Zuckerrübensirup ist in Supermärkten, Discountern und Bioläden erhältlich. 

Zuckerrüben in der Erde

Photo by Lavi Perchik on Unsplash

5. Reissirup

Hier kommt er, der Tipp für alle Allergiker:innen: Reissirup! Denn dieser besteht lediglich aus Reis und Wasser und ist damit fructose- und glutenfrei. 

Reissirup ist im Geschmack recht mild und hat eine geringere Süßkraft als Honig oder herkömmlicher Zucker. Will man Zucker oder Honig in Rezepten durch Reissirup ersetzen, sollte man die angegebene Menge daher um 10% erhöhen.

Es wird dich an dieser Stelle nicht mehr überraschen, dass sich Reissirup zum Süßen von Pfannkuchen, Müsli, Kaffee und zum Backen eignet. Schließlich handelt es sich hierbei immer noch um eine Honig-Alternative. :-)

Reissirup ist noch nicht so verbreitet wie die anderen Honig-Alternativen und daher vornehmlich im Reformhaus und Bioladen zu bekommen.

Die erwähnten Produkte sind bei weitem nicht die einzigen Honig-Alternativen. Auch mit Stevia, Löwenzahnsirup, Apfelsüße oder Trockenfrüchten lässt sich Honig problemlos ersetzen. Letztere drei Produkte lassen sich einfach zuhause herstellen; ähnlich wie der Dattelsirup.
Darüber hinaus gibt es bestimmt noch andere Honig-Alternativen, die auch ich noch nicht kenne. Es lohnt sich definitiv, einmal die Supermarkt-Regale zu durchstöbern und verschiedene Honig-Alternativen auszuprobieren. Ich bin mir sicher, dass für jede:n etwas dabei ist! In diesem Sinne: Viel Spaß beim Süßen mit pflanzlichen Süßungsmitteln ☺️💛.

Wenn du noch mehr über gesunde Ernährung, Achtsamkeit, Nachhaltigkeit oder Familie und Schwangerschaft erfahren möchtest, schaue dir hier noch mehr spannende Blog-Artikel zu diesen Themen an.

Sirup auf Holzlöffel

Foto von Pixabay

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft